Beiträge

, ,

Wie bereitet man gefüllte Kalbsschnitzel zu?

Rezept Kalbsschnitzel mit Pilzen gefüllt

Zutaten (4 Personen):

8 kleine Kalbsschnitzel (à 60 g)
½ Zwiebel
1 EL Butter
150 g Champignons
eine Handvoll getrocknete Steinpilze
Saft einer ½ Zitrone
1 EL gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer

Panade: 60 g Mehl

4 Eier
60 g Weißbrotbrösel
½ TL gehackter Rosmarin

Außerdem: Pflanzenöl zum Backen

Rosmarinzweige zum Garnieren
Dazu passt Blattsalat oder feine Nudeln

Zubereitung:

Champignons waschen, putzen. Steinpilze in Wasser einweichen. Eingeweichte Steinpilze abseihen, ausdrücken, gemeinsam mit den Champignons feinwürfelig schneiden. Zwiebel fein schneiden, in Butter anschwitzen. Pilze mitschwitzen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen. Zuletzt gehackte Petersilie beigeben. Die Pilzmasse auf einem Sieb gut abtropfen lassen.

Kalbsschnitzel zwischen Klarsichtfolie legen und vorsichtig plattieren. Salzen, pfeffern. Auf eine Hälfte jedes Schnitzels einen Teelöffel Pilzmasse geben. Die freigebliebene Fleischhälfte darüberklappen und am Rand fest andrücken.

Mehl, Eier, Brösel, gehackten Rosmarin verrühren. In einer flachen Pfanne ca. 2 cm hoch Öl einfüllen und erhitzen. Die gefüllten Schnitzel durch die Panade ziehen und im heißen Öl goldgelb backen.

Gebackene Schnitzel mit Küchenpapier abtupfen. Mit Blattsalat oder feinen Nudeln anrichten und mit Rosmarinzweigen garnieren.

, ,

Wie wendet man den Schmetterlingsschnitt richtig an?

Der Schmetterlingsschnitt bezeichnet eine Technik zum Schneiden von Filets, Steaks und Schnitzeln um besonders große Stücke zu erhalten.

Dabei wird eine quer zur Faser geschnittene Fleischscheibe von der doppelten gewünschten Stärke auf eine harte Unterlage gelegt, mit der flachen Hand von oben festgehalten und mit einem sehr scharfen Messer waagerecht in zwei gleich dünne Scheiben zerteilt – jedoch nicht vollständig durch geschnitten, sondern so, dass sie an einer Seite miteinander verbunden bleiben. An dieser Seite wird von außen noch ein nur wenige Millimeter tiefer Schnitt entgegengesetzt. Nun kann das Fleischstück zu doppelter Größe auseinandergefaltet werden. Meist wird es anschließend noch leicht mit dem Fleischklopfer plattiert.

Der Schmetterlingsschnitt ist beispielsweise beim Wiener Schnitzel üblich, um eine dünn geschnittene, aber ausreichend große Fleischportion in einem Stück zubereiten zu können.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit bei der das Fleischstück anschließend wieder zugeklappt wird ist beim füllen von Cordon bleu oder bei der Zubereitung eines Braumeistersteaks.